Scanguide

1. Einleitung

Seit dem 10. März 2009 hat sich viel verändert. Apocrypha brachte viele neue Spielereien für die Weltraumpiloten. Die wohl größte Einführung waren die Wurmlöcher und deren Zugänge zu knapp 2,5k neuen Systemen und mit ihnen die Sleeper als völlig neue Art von NPC. Wurmlöcher sind nur über das Scannen auffindbar. Und diese können z.B. zwei bekannte Sonnensysteme verbinden - so kann es durchaus vorkommen das vllt. Amarr <-> Jita mit 3 Sprüngen zu erreichen ist.

Aber diese Direktverbindungen sind nicht das wirklich interessannte, der Unknown-Space ist das neue Abenteuer des EvElers. Diese Systeme die nur durch Wurmlöcher betretbar sind haben einen Sicherheitsstatus der dem bekannten NULLsec gleicht - also Player abschießen ohne Standingverlust bzw. keine CONCORD die einen unterstützt bzw. rächt.

Weiterhin können auch im normalen EVE-Space (0.0, Low-Sec und High-Sec) verschiedene Arten von Signaturen (Punkt 5) erscannt werden. Die Qualität der Funde sind durchaus abhängig vom Sicherheitsstatus des jeweiligen Systems. Wobei z.B. 0.0 nicht gleich 0.0 ist. Auch hier gibt es noch Qualitätsunterschiede die auf diversen Kartenmaterial als "tatsächlicher Sicherheitsstatus" verzeichnet sind.


2. Scannen

Ohne dem gehts nicht, wer sich auf den Wurmlochspace einlässt muss zumindest die Basics kennen und immer entsprechendes Equipment mithaben, sei es durch ein spezifisches Scannschiff oder einfach einen gefitteten Core-Launcher auf dem Kampfschiff. Bei ersterer Variante ist immer darauf zu achten das der Scanner zuerst rein aber auch unverletzt raus geht!

2.1 Scanning 1, 2, 3 …

Mit Apocrypha wurde auch die Art des Scannens geändert, die nun gestarteten Sonden platziert man in der Solarsystemansicht nach eigenem Bedarf. Wer schonmal ein POS aufgebaut hat wird die dort vorhanden Quader mit Pfeilen an jeder Seite schnell wiedererkennen. Verschieben geht einfach indem man den Quader per Drag & Drop in die gewünschte Richtung zieht, beim anklicken über eine Seitenfläche verschiebt man gleich in zwei Raumrichtungen. Wenn man am Rand der Scanblase anklickt, kann man den Scanradius einstellen - oder aber per Rechtsklick in der Sondenübersicht des Scannerfensters.
Nützliche Taste ist die SHIFT (Umschalt) während des Verschiebens oder Größe ändern einfach betätigen und alle Sonden machen die Änderungen gleichzeitig mit.

Die schnellste Anordnung ist es diese im Viereck zu platzieren.

scan1-150x150.jpg

Ein wie hier angezeigter roter Ring ist schon einmal ein beinah-Treffer - irgendwo auf der Linie liegt eine Signatur (zwei Proben "sehen" das Signal). Eine rötliche Blase (ähnlich dem der Scannersonden) zeigt einen Treffer von einer Sonde an, irgendwo in der Sphäre dieser Blase ist die Signatur zu finden. Wenn man dann schon einen Punkt hat nähert man sich dem Ergebnis. Die Farben geben dafür die Stärke des Signals an, sowie man es von rot über gelb bis hin zu grün geschafft hat und alle 4 Proben die Signatur "sehen"; kann man diese anwarpen oder einen Bookmark speichern.

scan2-150x150.jpg

2.2 Warum nur 4 Sonden?

Ganz einfach, weil nur die 4 besten bewertet werden, also auch wenn man 8 Proben raushaut und um ein Signatursignal verteilt, so werden nur die vier bestplatziertesten zur Auswertung herangezogen.

2.3 Phantomsignale?!

Immer wieder höre ich das einige Minutenlang um eine Signatur herumtänzeln, die immer wieder verschwindet. Gelegentlich habe ich auch mit dem Problem zu kämpfen, aber wenn man die Anfänge dieses Scansystem kennt, dann weiß man das es auch Phantomsignale gibt. Diese erkennt man am besten an den zwei mal vorhandenen Einträgen im Ergebnisfenster mit identischer ID und Signalstärke. Der Treffer wird mit einem roten Punkt dargestellt (früher ein zweiter Punkt auf dem gegenüberliegenden Scanbereich der Sonden). Die tatsächliche Signatur kann sich nun auf einen der beiden Positionen befinden, also einmal auf dem Punkt oder auf dem nicht vorhandenen Punkt. Einfach mal auf gut glück die Sonden nach oben/unten verschieben.

2.4 Core/Combat

Mit den Core-Probes die auch in den einfachen Scanlauncher gefittet werden können findet man alle Signaturen und Anomalien. Für Schiffe/Strukturen und weiteres nimmt man die Combat-Probes die nur in einen Expanded Launcher passen. Das Verfahren zum auffinden der Signaturen egal ob Schiff oder Komplex sind die selben.

2.5 ID/Filter

Seit dem Apocrypha-Nachpatch erhält jede Signatur eine ID, sodass es noch einfacher ist ein einmal ins Auge gefastes Signal zu verfolgen. Per Rechtklick lassen sich einzelne Signaturen ausblenden bzw alle anderen ausschließen. Über das Dreieck erreicht man auch hier weitere Optionen. In diesem Falle Optionen zum wieder anzeigen der ausgeblendeten Signaturen oder die Filtereinstellungen.
Über Filter lässt sich einstellen was die Sonden "sehen" sollen. Aber Achtung: Erzeugt man z.B. einen Filter der nur Destroyer anzeigen soll so kann es beim Scannen zu merkwürdigen Resultaten kommen. Beim ersten Scanvorgang sieht man unter Umständen 4 Signaturen um die 15% Stärke, im zweiten Durchgang (mit engeren Radius) hat man dann plötzlich nur noch 2 Signaturen mit 35% - in dem Fall hat sich dann rausgestellt das die zwei, nun nicht mehr vorhandenen Signaturen, Cruiser waren und somit aus dem Raster Fallen, klingt komisch ist aber so! Denn erst ab einer bestimmten Signalstärke wird ermittelt um was für einen Typ Schiff es sich handelt, also nicht wundern wenn Signaturen verschwinden.


3. Probes u. Launcher

  • Es gibt immer noch zwei Launchertypen, aber wir haben sie etwas durchgemischt. Es gibt den Core Launcher, der 15 CPU benötigt und nur Explorationssonden abfeuert, und den Epanded Launcher, der volle 220 CPU benötigt wie die momentanen Werfer und Sonden abfeuern kann die nach Schiffen, Drohnen und Strukturen suchen.
  • Die Sisters-Versionen wird es immer noch geben und sie erhalten einen Scanstärkebonus da die Scanzeit für alle Werfer nun 10 Sekunden ist. Sie können Sonden auch etwas Schneller abfeuern und brauchen weniger CPU.
  • Es gibt nun 3 Sondentypen: Die Core Probe, welche Erkundungsorte findet, die Combat Probe die nur in den Expanded Launcher passt und alles findet und die Deep Space Probe, dioe auch alles findet aber viel größer ist und auch nur in den Expanded Launcher passt. Mondsonden sind von diesen Änderungen nicht betroffen und passen in den Expanded Launcher.
  • Es existieren auch Sisters-Versionen mit erhöhter Stärke.
  • Für Leute mit existierenden Launchern/Sonden/Blaupausen: alle existierenden Launcher werden Expanded Launcher des entsprechenden Typs, alle Exploration probes (inklusive multispektralen) werden Core Probes, alle Ship Probes werden Combat Probes, alle Observator Probes werden Deep Space Probes. Sisters-Versionen bleiben Sisters-Versionen. Blaupausen werden entsprechend geändert.

4. Skills

  • Science - Wird benötigt um Launcher und Probes zu betreiben.
  • Electronics - Wird benötigt um Launcher und Probes zu betreiben.
  • Survey - Skill zum betreiben von Schiffs-, Cargo and Surveyscannern. Verbesserung von 5% pro Stufe in der Scan-Geschwindigkeiten von den Modultypen.
  • Astrometrics Fertigkeit, Langstreckenscanner einsetzen zu können. +1 Scanprobe pro Level.
  • Astrometric Rangefinding Skill zur fortgeschrittenen Bedienung von Langstreckenscannern. 10% Bonus auf die Scanleistung von Scansonden je Skillstufe.
  • Astrometric Pinpointing Größere Genauigkeit bei der Ortsbestimmung von Zielen, die durch Scanning gefunden werden. Reduziert die Scanabweichung um 10% je Skillstufe.
  • Astrometric Acquisition Erweiterte Fertigkeit zum betreiben von Langstreckenscannern. 10% schnelleres Scannen mit Scanprobes pro Level.

5. Komplexarten und Signaturen

Die folgende Liste gibt die verschiedenen Komplexarten und deren Signatur wieder :

Name Komplexart Signatur
Mining Komplex mit hochwertigen/ungewöhnlichen Asteroiden zum Abbauen. Diese Komplexe werden allerdings meistens von NPC bewacht, welche man zuvor ausschalten sollte. Gravimetric
Archeology Diese Komplexe beinhalten viele NPCs sowie Container, welcher mit Archelogy Skill und einen Analyzer geöffnet werden können. Der Inhalt kann eines der 4 Encrypting Method Skillbooks sein. Magnetometric
Salvaging Diese Komplex beinhaltet viele NPCs sowie Container, welcher mit Salvagin Skill und einen Salvager geöffnet werden können. Der Inhalt kann meherer T1 oder T2 Rig Componenten sein. Magnetometric
Hacking Diese Komplexe beinhalten viele NPCs sowie Container, welcher mit Hacking Skills und einen Codebreaker geöffnet werden können. Der Inhalt kann eine der 12 Data Interfaces BPC´s (1-4 run) sein. Sowie Datacores oder Materialien für die Data Interfaces und T2 Rig BPC´s Radar
Gascloud Dieser Komplex beinhaltet Gaswolken, welche von Spielern abgebaut werden können. Der Komplex wird meist von einigen NPC bewacht, welche zuvor ausgeschaltet werden sollten. Angeblich soll dieser Komplex nur in COSMOS-Regionen und Wurmlöchern verfügbar sein. Ladar
Unknown Signature Komplexe welche meistens Expeditionen starten. Expeditionen haben verschiedenartige Aufgaben, welche der Spieler erfüllen soll um am Ende eine Belohnung zu erhalten. Die Expeditionen sollen angeblich das Standing des Spielers verbessern. Ladar, Radar, Magnetometric, Gravimetric, Unknown Wormhole
Unknown Anomalie um versteckte Sprungtore, Missionsebenen zu finden Faction Names (Angel, Blood Raiders , … Complex)

6. Videomaterial


Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License