Tradeguide

1. Einleitung

Dieser Tradeguide beinhaltet Grundwissen und Erfahrungen die jedem Anfänger zu einem schnellen und erfolgreichen Einstieg verhelfen können. Die beschriebenen Strategien sind natürlich nur grobe Richtlinien und können keinen Erfolg garantieren. Wie auch in der reellen Marktwirtschaft wirken sich auch noch einige andere Faktoren auf den Erfolg aus. Deshalb kann man diesen Guide auch nur als Grundwissen betiteln.


2. Skills

2.1. Schiff-Skills

  • Industrial Ships: Stufe III des Skills + Expanded Cargoholds sollten ausreichen um größere Mengen Ware bewegen zu können
  • Kampfschiffe: diese Schiffe eignen sich sehr gut zum Transport von wertvollen Waren. Wenn die Ware wertvoller als 30-40 MISK ist sollte man ein solches Schiff zum Transport wählen.
  • Covert-Ops/T2-Industrials: Diese Schiffe eignen sich um auch Handel in Lowsec und 0.0.
  • Freighter: Dieses Schiff ist erst für gut geskillte Tradechars geeignet. Trade-Skills sollten ausgeskillt sein und das Trade-Konto sollte im Millardenbereich liegen.

2.2. Trade-Skills

Folgende Trade-Skills sollten für den professionellen Händler Pflicht sein :

  • Trade - Level IV
  • Broker Relations - Level IV (später V)
  • Accounting - Level IV (später V)
  • Margin Trading - Level IV (später V)
  • Retail - Level IV (später V + Wholesale)
  • Daytrading - Level IV

Procurement, Marketing und Visibility sind hilfreiche Skills die je nach Handelsmodell geskillt werden sollten.


3. Steuern (Tax)

Ohne Skills/Standing werden folgende Steuern fällig:

Buy Order: 1% Broker Gebühr (die Umsatzsteuer zahlt der Verkäufer)
Sell Order: 1% Broker Gebühr + 1% Umsatzsteuer

Accounting senkt die Umsatzsteuer um 0,1 % pro Skillstufe also max. auf 0.5 %.
Broker Relations senkt die Gebühr um 0,05% pro Skillstufe also max auf 0,75%

Zusätzlich spielt das Standing, das man bei der jeweiligen Station hat wo die Order platziert werden soll, ein Rolle. Mit maximalem Standing & maximalen Skills kann man die Broker Gebühr auf 0,25% senken. Die Senkung der Gebühr durch das Standing verhält sich antiproportional. Heißt die ersten Standing Punkte bringen viel, später mit hohem Standing wird’s immer weniger. Social Skills haben hier im übrigen keinen Einfluss. In jedem fall kann ich jedem Trader nur ans Herz legen seine Standings hoch zu bringen für seine bevorzugten Standorte. Das kann man im übrigen bei manchen Corps Semi-Afk erledigen…Uns zwar so: Man nehme ein schnelles Schiff zb einen Destroyer und fliegt für die Corp ausschließlich Lvl II Courier Missionen. Courier Missionen bekommt man gehäuft von bestimmten Agenten beispielsweise Production-Agenten aber auch andere (nachzulesen in anderen Guides…). Wenn man es so macht braucht man nichtmals Combat Skills, allerdings bieten nicht alle Corps solche Agenten an und mit Combat Skills und entsprechenden Missionen geht’s auch um einiges schneller.


4. Haupt-Handelssysteme (Trade-Hubs)

Trade-Hubs sind Handelszentren mit hoher Spieler/Markt-Aktivität. Dies ist die Liste der größten Trade-Hubs:

Region System
Derelik Jarizza
Domain Amarr, Mista, Penirgman
Essence Oursulaert
Heimatar Rens
Kador Dresi
Khanid Agil
Metropolis Eram, Hek
Sinq Laison Aunia, Auvergne, Dodixie, Jel
Tash-Murkon Esa, Tash-Murkon Prime
The Citadel Isaziwa, Kaunokka, Motsu
The Forge Jita

In Jita befindet sich z.Zt. das größte Handelsystem im kompletten EVE-Universum. Oft werden die Preise in Jita als Referenzpreis benutzt.


5. Handelsmodelle

5.1. 10 Mio. - 100 Mio. ISK (Modulhandel)

Finde heraus welche T2-Module besonders beliebt sind und notiere dir die Jita Preise für diese Module. Du solltest etwa 15-20 Module auf deiner Liste haben. Der Jita Preis (Sell Order) ist dein Verkaufspreis. Nun setze dich in ein Shuttle und besuche andere Regionen. Wenn du ein Modul findest das mindestens 300k billiger angeboten wird oder aber mit einer Marge von 6-7% dann kauf es steig um in einen Cruiser, bring es nach Jita und verkauf es dort mit Gewinn. Beobachte deinen Verkaufsorder in Jita. Du wirst schnell unterboten werden, aber wenn du am Ball bleibst kannst du das Item in kurzer Zeit in Jita loswerden und nach dem nächsten Deal suchen.

Oder mach’s genau andersrum: Check die Jita-Preise, kauf dort billig ein und bring die Sachen in weit entfernte Gebiete verkauf es dort überteuert. Das Volumen ist dann niedrig aber die Margen sind riesig.

  • Vorher beobachten dass in den Zielsystemen ein einigermaßen gleichbleibend hohes Preisniveau herrscht
  • Wholesale geskillt haben damit man auch paar Regionen bedienen kann.

Tipp: Gut verkaufen lassen sich Factionmunition, T2-Drohnen, die meisten T2-Shield und Armor Module sowie einige Meta4-Module.

Berechnung der Marge: Teile den Verkaufspreis durch den Einkaufspreis. Bsp.: Verkaufspreis 100, Einkaufspreis 79 = 100/79 = 1.265… = 26,5 % Marge.

5.2. 100 Mio. ISK - 500 Mio. ISK (Interregionaler Handel)

Mittlerweile hast du ein gutes Kapital erwirtschaftet und stellst fest, dass der Modulhandel zwar lukrativ aber in seinen Möglichkeiten eher begrenzt ist. Ein guter Zeitpunkt um mit größeren Volumen zu handeln!

Checke die Preise für Ice Products (Helium Isotopes, Liquid Ozone usw.) in verschiedenen Regionen. Mache dir hierzu auch Internetseiten wie Eve-Metrics oder Eve-Central zunutze die die Preise mehrerer Regionen beinhalten. Du benötigst hierfür ein Größeres Transportschiff. Die beschriebenen Waren wird man nur in einem Trade Hub schnell verkaufen können. Du musst also die Preise in den Trade-Hubs kennen. Es kann sein das sich die Preise in den Trade Hubs schon so unterscheiden das hier ein gutes Geschäft zu machen ist. Wenn nicht schau auch mal in entfernteren Regionen vorbei. Derelik z.B. ist eine Region in der man häufig Schnäppchenpreise findet. Gib nicht schnell auf und lass dir Zeit. Bei dieser Art des Handelns geht es nicht darum das Kapital ständig in Bewegung zu halten (Umsatz), sondern den "Big Deal" zu finden. Dann kannst du durchaus 50-100 Mio. mit einem einzigen Trade machen.

5.3. 500 Mio ISK - X Mio ISK (Station-Trading)

Dein Konto ist mittlerweile gut angeschwollen und du hast keine Lust mehr soviel hin und herzufliegen. "Okay, Money makes Money!" Mit einem Budget von 500M ISK wird man anfangs keine Luftsprünge machen, der Vorteil liegt aber klar auf der Hand: 1 Stunde am Tag maximal reichen aus und dein Konto wird wachsen, wachsen und wachsen….

Die allerwichtigste Regel ist: Du willst nur Güter handeln die ein hohes Volumen haben! Also schau Dir in dem Trade-Hub deiner Wahl an, welche Items mit großen Volumen gehandelt werden. Als Faustformel kann man sagen: Durchschnittspreis x Volumen > 1 Mrd. am Tag = lohnenswert. An diesem Punkt solltest du Margin Trading mindestens auf III haben. Versuche möglichst viele Kaufordern zu platzieren. Streu dein Vermögen (Diversifikation). Ice Products lassen sich meist gut handeln, aber auch Advanced Materials.
Und hier der wichtigste Tipp: Sei nicht ungeduldig! Wenn Deine Order stehen, erliege nicht dem Preiskampf auf den Stationen. Lass etwas Zeit vergehen und schau nach was sich ergeben hat jetzt kannst Du gegebenfalls Deine Verkaufsorder korrigieren.
Nach einiger Zeit wirst Du sehen welche Order erfüllt wurde und welche nicht. Du wirst schnell ein Gefühl dafür bekommen sodass du deine Order optimieren kannst und dein Konto wird wachsen.

5.4. Mission-Hub Trading

Ein Missions-Hub findet man folgendermaßen: Öffne die Karte, unter dem Reiter Sternenkarte findest man den Ordner Statistiken. Dort wählst man "zerstörte Piraten- und Polizeischiffe während der letzten 24 Stunden" an. Dort wo es überdurchschnittlich viele Abschüsse gab, befindet sich wahrscheinlich ein Mission-Hub. In Mission Hubs finden sich immer ein oder mehrere Lvl 4 Agenten von hoher Qualität die primär Kampfmissionen vergeben.
Mission-Hubs eigenen sich gut zum Ankauf von Loot und Salvage bzw. zum Verkauf von Verbrauchswaren (Munition, Drohnen, usw.). Beim Ankauf von Loot und Salvage sollte man natürlich herausfinden welche Gegenstände in der Region droppen.

Eine weitere Möglichkeit ist der Handel mit Gegenständen die zur Erfüllung von Storyline- oder KOSMOS-Missionen benötigt werden. Die Position der Agenten bzw. die benötigten Gegenstände sind oft nur mit intensiven Nachforschungen herauszufinden. Nachdem eine Storyline-Mission erfüllt wurde gibt es in den meisten Fällen ein Implantat zur Belohnung. Man kann versuchen dieses dem Missionrunner mit einer Marktorder abzukaufen und daraufhin gewinnbringend zu verkaufen.

Tipp: Es ist sehr hilfreich wenn man selber Missionen geflogen ist um zu wissen was benötigt wird bzw was gelootet/gesalvaged wird.

5.5. Skillbook-Trading

Das Prinzip dieser Art des Handelns ist denkbar simpel. Man kaufe Skillbooks zum Standard NPC-Preis ein, bringe sie zu einem großen Trade- oder Missionhub und verkaufe sie hier zu unverschämt hohen Preisen. Dennoch ist diese Art eher dem fortgeschrittenen Trader zu empfehlen, da man relativ viel Kapital einsetzen muss, das relativ lange am Markt gebunden ist. Darüber hinaus sollte man sehr viele Orders setzen können um einigermaßen Gewinne zu erzielen. Die Margen liegen meist bei weit über 20%, dafür sind die Volumen sehr gering. Man sollte unbedingt breit Fächern. Die Konkurrenz auf diesem Markt ist eher gering, da der Geldfluss recht zäh ist. Dennoch ist ist diese Möglichkeit geeignet mit relativ geringem Zeitaufwand konstante Gewinne zu erzielen. Der Tagesgewinn kann sehr stark schwanken. Es reicht aus die Order 1-2 mal am Tag zu korrigieren. Am besten geschieht dies morgens zwischen 9:00 und 10:00 und abends zwischen 22:00 und 24:00. Sollten zwischendurch Orders erscheinen, die weit unter dem eigenen Preis liegen und nur geringe Margen erzielen, empfiehlt es sich eher Geduld zu üben und mal 1-2 Tage verstreichen zu lassen. Solch Verkäufer wollen schnelle Gewinne mit kleinen Margen erzielen und ändern ihre Order meist viele Male am Tag, wenn sie Konkurrenz bekommen. Ein Preiskampf ist hier einfach zu zeitaufwendig für den erzielten Gewinn.

5.6. Marktdominanz (Marktmanipulation)

Hier kommen wir zu Dingen die wirklich fortgeschritten sind und erweiterte Marktkenntnis und viel Kapital benötigen. Die Funktionsweise lässt sich gut an Salvaged Materials erklären da diese Items besonders empfindlich für Marktmanipulationen sind. Warum? Weil sie in sehr endlichen Volumen angeboten werden und nicht schnell nachgeliefert werden können. Dennoch sind die lokalen Produzenten von einem steten Einkauf abhängig. Als erstes kauft man alle Verkaufs-Ordern der Region auf bis nur noch wenige Verkaufs-Ordern mit erheblich höheren Kursen als zuvor auf dem Markt angeboten werden. Als nächstes setzt man einen großvolumigen Kauf-Order etwa 10% höher als der nächst höchste Kauforder. (Da in der Regel nur stetig kleine Mengen verkauft werden, braucht man keine Sorge haben das der eigene Order schnell erfüllt wird) Das gleiche sollte man in den angrenzenden Regionen ebenfalls in abgeschwächter Form machen. Die lokalen Produzenten werden nun ihrerseits versuchen sich zu überbieten. Jedoch geht man immer weiter mit und lässt sie keinen Stich sehen. Wenn der Preis hoch genug ist storniert man den eigenen Kauf-Order und bedient die nun deutlich höheren Order von den zuvor eingekauften Waren. Besonders effektiv ist dies wenn man zuvor schon über einen längeren Zeitraum das Item zu billigem Kurs eingekauft und gehortet hat. Wenn man den Hype noch verschärfen will, kann man den Einkaufsorder auch Regionsweit setzen. Man muss der ganzen Sache ein wenig Zeit geben. 2-3 Tage sollten reichen um den Preis auf die Spitze zu treiben.


6. Tipps & Tricks

6.1. Allgemeine Tipps

  • Geduld ist die Tugend des Traders! Nicht mit allen Ordern mitgehen sondern einfach auch mal Zeit verstreichen lassen.
  • Steckt Geld in einer Order fest das man für einen anderen lukrativeren Handel brauchst, dann habe keine Scheu deine Order zu stornieren.
  • Ist die Marge hoch hat man immer viel Konkurrenz zu erwarten.
  • Bewegt sich der Preis auf Höchstniveau sei vorsichtig. Morgen kann er schon einbrechen. Hohe Preise und hohe Margen sind oft spekulativ. Mache solche Geschäfte nicht wenn du länger offline bist.
  • Solltest du freie Charakterslots oder inaktive Charakter haben, so nutze diese um Charakter in entlegene Trade-Hubs zu stellen. So kannst du schnell interregional Preise vergleichen ohne lange reisen zu müssen.
  • Willst du mehr wissen über einen speziellen Konkurrenten? Kaufe/Verkaufe ein Gegenstand von ihm. Schaue auf dein Kontotransaktion nach wie derjenige heißt. Nimm ihn in die Freundesliste auf und schon weißt du wann er on- oder offline ist.

6.2. Weiterführende Tipps

Einrichtung des User-Interfaces
Um Orders schnell abrufen und ändern zu können sollte man zwei Fenster öffnen. Das Kontofenster - Tab "Meine Order", und das Marktfenster daneben. Auf der einen Seite kann man nun schnell per Rechtsklick - Marktdetails anzeigen den aktuellen Markt aufrufen und ebenfalls via Rechtsklick - Order ändern, den Order anpassen. Um schnell Preise zu checken und nach profitablen Items zu suchen ist es sehr hilfreich wenn man sich die Item-Kategorie mit der man handeln will in die Schnellleiste holt. Einfach Rechtsklick auf die Itemkategorie - Zur Schnellleistenwurzel hinzufügen. Man kann sich auch Ordner in der Schnellleiste erstellen in die man bestimmte Gegenstände, mit denen man z.B. oft handelt, hineinziehen kann. Dies erspart viel Zeit beim durchsuchen des Marktes.

Der Donchian-Kanal
Der Donchian Kanal repräsentiert die höchsten Verkaufsorder die erfüllt wurden sowie die niedrigsten Einkaufsorder. Generell gilt je breiter der Donchian-Kanal desto grösser sind die Margen. Gibt es viele Kalibersprünge (mal breit, mal schmal) so ist der Kurs sehr wechselhaft. Ist er hingegen immer gleichbleibend breit, sind die Kurse relativ stabil.

5-Tages Durchschnitt & 20 Tages Durchschnitt
Die rote Linie stellt den durchschnittlichen Preis in den letzten 5 Tagen dar, also den kurzfristigen Preisverlauf. Die grüne Linie dementsprechend den Preisverlauf in den letzten 20 Tagen, also den längerfristigen Preisverlauf. Liegt die Rote Linie nun über der Grünen, heißt dies das der Trend steigend ist. Dies ist als Kaufsignal zu sehen. Liegt die rote Linie unter der grünen Linie so ist der Trend fallend, was ein Verkaufssignal darstellt. Nähern sich die beiden Linien deutlich an, werden die Margen sehr klein.

Will man sich diese Trendlinien im schnellen Tagesgeschäft zu nutze machen, so kann man diese wie folgt interpretieren: Steigt der Kurs, muss man bei Kauf-Ordern mitgehen und überbieten, bei Verkauf-Ordern nicht, hier reicht es einfach einige Stunden zu warten. Fällt der Kurs verhält es sich logischerweise genau anders herum. Verkaufs-Ordern werden unterboten, Kauf-Ordern werden ausgesessen.

Onlineaktivität/Marktaktiviät
In der Eve-Prime-Time zwischen 16:00-22:00 werden die Margen aller hochvolumig gehandelten Produkte kleiner bis es irgendwann kaum noch lohnt und der Markt erschöpft ist. Wer in dieser Zeit handelt muss ein gehöriges Maß an Zeit und Ausdauer mitbringen. Größere Gewinne sind nur zu erzielen, wenn ständig die Preise angepasst werden, was einem den Spaß am Geldverdienen schnell nehmen kann. Für Spieler die das Trading also nur nebenbei betreiben wollen ist zu empfehlen die Märkte in diesen Zeiten eher zu meiden.

6.3. Internet Links


Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License